pfSense Support Subscription

Author Topic: MultiWAN - Standby Gateway offline bei hoher Last auf dem Standard-Gateway  (Read 77 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Offline Speeedymauss

  • Newbie
  • *
  • Posts: 2
  • Karma: +0/-0
    • View Profile
Hallo zusammen,
ich habe bei mir momentan ein sehr kurioses Verhalten meines Standby Gateways. Zunächst eine kurze Übersicht:

Netzwerk

LAN -> pfSense -> Fritzbox Unitymedia 400/20
                        -> Fritzbox Telekom       50/10

Der Plan ist eigentlich, dass die Unitymedia Verbindung die Hauptleitung ist und immer genutzt werden soll. Die Telekom-Leitung ist nur die Backup Verbindung.

Das Problem:
Wenn ich auf der Unitimedia Seite viel Traffic habe (Speedtest, größerer Download), dann stürzt die Telekom Fritzbox ab. Jedes mal startet sich die Box neu. In den Logs der Fritzbox sieht man ja auch leider nicht den Grund des Neustarts.

Bei einem Speedtest direkt an den jeweiligen Boxen habe ich keine Probleme damit (ist ja auch klar)


Interessant ist dabei, dass dieses Auftritt, selbst wenn ich die Telekom bei den Gateway Konfigurationen komplett raus lasse. Ursprünglich hatte ich eine Gatewaygruppe mit den beiden Verbindungen als Tier1 und Tier 2. Die Gewichtung habe ich zusätzlich noch auf 30 zu 1 gesetzt. In der Firewall habe ich dann diese Gateway Gruppe angegeben, dass diese genutzt wird. Sobald Last aufkommt ist die Fritzbox weg.

Dann habe ich es noch getestet, dass ich die Tekekom Fritzbox komplett aus der Gatewaygruppe rausgenommen habe, dass nur die Unitymedia Verbindung angegeben war -> auch da bricht die Telekom weg.

Dann habe ich komplett auf Gatewaygruppen verzichtet und auch da nur die Unitymediaseite als Gateway angegeben -> selbes Ergebnis.

Ich habe absolut keine Idee mehr, warum die Fritzbox da ständig wegbricht, selbst wenn eigentlich gar kein Traffic über diese geleitet wird. Eigentlich soll die nur im idle sein und nichts machen.

Hat irgendwer eine Idee für mich wo ich noch nach gucken kann? Ich bin hier jetzt seit zwei Tagen am verzweifeln...